08.02.2022 zuletzt aktualisiert am: 08.02.2022

Abwärtstrend an den Börsen - droht der NASDAQ ein Bärenmarkt?

Jeremy Siegel prophezeit: “Es wird noch schmerzhafter werden”.

Das Jahr 2022 begann für Wirtschaft und Finanzmärkte sehr turbulent. Nicht nur der Bitcoin brach ein, sondern auch die Technologiebörse NASDAQ verlor seit Jahresbeginn fast 10 Prozent. Auch der S&P 500 verlor über fünf Prozent. Finanzprofessor Jeremy Siegel erwartet für das weitere Jahr 2022 für den ganzen Markt Korrekturen.

Jeremy Siegel, Professor für Finanzen an der Wharton School der University of Pennsylvania in Philadelphia, hält einen Bärenmarkt für nicht unrealistisch. Um diesen zu erreichen, müssten der S&P 500 und NASDAQ jeweils um 10 und 20 Prozent an Wert verlieren.

Wissenswertes: Unter einem Bärenmarkt werden an der Börse sinkende oder fallende Kurse verstanden. Demgegenüber steht der Bullenmarkt. Während dieser Marktperiode steigen die Preise kontinuierlich. Innerhalb einer Börse lassen sich die Marktteilnehmer als “Bullen” oder “Bären” einteilen. Während die Bullen eher optimistisch gestimmt sind und in der Hoffnung auf einen Anstieg Anteile kaufen, ist der Bär eher pessimistisch und erwirbt Verkaufsoptionen oder macht Leerverkäufe. Ist ein Markt “bearish”, so schwindet das Vertrauen der Kapitalanleger. Diese Verkaufen ihre Wertpapiere, wodurch die Kurse sinken.

Jeremy Siegel sprach zudem davon, dass es die Technologie-Börse besonders hart treffen wird, da diese vermutlich nicht in der Lage seien, ihr KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis) aufrecht zu erhalten. Tech-Unternehmen müssten, um nicht in einen Bärenmarkt zu fallen, ihre Wettbewerbsvorteile dauerhaft aufrechterhalten und sich gegen höher werdende Zinsen durchsetzen. Auch nimmt Siegel Bezug auf die immer höher werdende Inflation. “Die Geldentwertung sei viel schlimmer als die Fed zugeben wolle [...] Es wird noch schmerzhafter werden”. Der Finanzexperte rät Anlegern in Aktien zu investieren, die weniger spekulativ sind und bei denen Dividenden ausgezahlt werden.

Prognose: Der Professor für Finanzen sieht in den nächsten Monaten eine Durststrecke in Form eines Bärenmarktes auf uns zu kommen. Allerdings scheint Siegel auch optimistisch gestimmt zu sein: "Langfristig glaube ich immer noch, dass der S&P in diesem Jahr im zweiten, dritten und vierten Quartal eine sehr gute Chance hat, im Plus zu sein, aber ich denke, die nächsten sechs Monate werden hart für den Markt."

Vertraut man den Worten des Finanzexperten, so drohen den Aktienmärkte harte, ausdauernde Zeiten. Eine Möglichkeit weiterhin zu Investieren besteht allerdings nach wie vor: Der US-amerikanische Großinvestor Warren Buffet ist bekannt für das Investieren in Value-Aktien. Gemeint sind damit Wertpapiere von Unternehmen, die unterbewertet sind. Im Fokus liegt die Qualität des Unternehmens. Während im Bärenmarkt viele Anleger panisch verkaufen, schwimmen Value-Investoren gegen den Strom und versuchen hohe Qualität zum günstigen Preis zu kaufen.

Disclaimer

Die Daten, Mitteilungen und sonstigen Angaben, die auf dem Portal zu finden sind, dienen ausschließlich Informationszwecken. Alle Informationen und Daten stammen aus Quellen, die zum Zeitpunkt ihrer Erstellung nach presserechtlichen Gesichtspunkten als zuverlässig wahrgenommen wurden. Für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird keinerlei Haftung oder Garantie übernommen.

Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die auf Finanz-Research angebotenen Informationen und Nachrichten sind zu keinem Zeitpunkt als auf individuelle Bedürfnisse ausgerichtete fachkundige Anlageberatungen anzusehen. Die maßgeblichen Informationen können bei den herausgebenden Emittenten angefordert werden. Eine Haftung für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden, entfällt.